Aus Vattenfall wird Zwischenfall: Berliner Halbmarathon 2011 (Laufbericht)

3. April 2011

Sicher, ich bin nicht für den titelgebenden Hauptsponsor eines Laufs verantwortlich, aber Werbung laufen für einen Produzenten von Atomenergie muss auch nicht sein. Darf der politisch korrekte Sportler bei den doch zahlreichen Veranstaltungen von Vattenfall, Eon, RWE und EnBW nicht mehr starten? Doch er darf, denn der Berliner Halbmarathon 2011 wurde zur vermutlich schnellsten Anti-Atom-Demo weltweit.

Wie das geht?

Man verteile mehrere tausend Fähnchen und Aufkleber mit der berühmten Atom-Kraft?-Nein-danke-Sonne und erstelle Aufkleber, die zum einen auf der Startnummer das Vattenfall- durch das Zwischenfall-Logo ersetzen und zugleich als alternative Startnummer auf dem Rücken fungieren und statt Nummer witzig-sinnreiche Sprüche aufweisen:

Und ebenso wie ich waren viele, vielleicht sogar mehr als die Hälfte der Läufer mit dem ein oder anderen Mittel als Atomkraftgegner markiert und schwenkten beim Start ihre Fahnen.

Dies war das Einmalige und Besondere des “Zwischenfall Berliner Halbmarathons 2011“: Vielen Dank für diese tolle Aktion, die im Internet unter www.zwischenfall-halbmarathon.de » zu finden ist.

Und gelaufen wurde natürlich auch, aber meine “Laufzeit”  war heute für meine Verhältnisse eher lang und sollte ganz bald wieder verkürzt ;-) werden: 2:19 Stunden, weil ich meine Herzensdame begleitet habe.

Und das hat Spaß gemacht: Die Begleitung war selbstverständlich unschlagbar, die unerwartete Wärme setzte mir aufgrund des ruhigen Tempos in keinster Weise zu, mein vor sieben Wochen gebrochener Zeh war zwar noch spürbar, störte aber nur wenig, das fehlende Lauftraining der letzten Wochen wirkte sich nicht aus und meine Therapieanpassung passte perfekt!

Das sind super Werte, auch wenn ich dieses Mal ohne meinen geliebten Freestyle Navigator unterwegs sein musste, weil mir das Display gebrochen ist und er daher ausgetauscht werden muss.


Das könnte Dich auch interessieren:

Tags: , , , ,


8 Reaktionen zu “Aus Vattenfall wird Zwischenfall: Berliner Halbmarathon 2011 (Laufbericht)”

    Kommentar(e)
  1. Andre

    Hi Andreas.

    Die Zeit ist für Dich ja eigentlich wie Aufwärmen gewesen.
    Und sicherlich hattest Du keinen Riss im Antriebsreaktor :-)

    Waren die KH vor dem Start Deine übichen Nutellatoast? Ich finde den relativ geringen Anstieg sehr Interessant.

    Gruß

    André

  2. Andreas

    Hallo André,

    das war in der Tat eher ein Trainingslauf, gleichwohl leichte Fußschmerzen an den Tagen danach zeigten, dass der sechs Wochen lang geschonte Fuß doch abgebaut hatte und mehr vermutlich unverantwortlich gewesen wäre, auch wenn Grundfitness das durchaus hergegeben hätten. Auch habe ich das rechte Bein wohl noch unbewusst geschont, denn im Bein ohne gebrochenen Zeh hatte ich leichten Muskelkater, im geschonten Bein hingegen nicht.

    Die KH vor dem Start waren in der Tat meine üblichen Toasts, das heißt, nicht ganz: Es waren zwei Golden Toast Weizen Toasties mit Honig, weil ich vergessen hatte, Toastbrot und Nutella zu kaufen. Aber von der Wirkung sollte das das Gleiche sein.

    Der geringe Anstieg kommt wohl daher, dass ich das Frühstück noch normal abgedeckt hatte und bei der Kohlenhydrataufnahme mein Blutzucker noch leicht am Fallen war, das mindert ebenso die Aufstiegsgeschwindigkeit wie die Restwirkung des Frühstücksbolus. Andererseits habe ich genau deswegen die Basalrate für meine Verhältnisse stark und recht früh reduziert.

    Insgesamt hat es aber genau gepasst! Schön wäre, wenn man das dann auch so einfach reproduzieren könnte …

    Viele Grüße,
    Andreas

  3. Andreas

    Hier noch ein Video über die Anti-Kernkraft-Aktion:

  4. Nils

    Hallo Andreas,

    danke für die Bereitstellung sämtlicher Daten von Deinen Läufen. Nach dazu finde ich die Aktion einfach genial.

    Deine Werte bei dem Lauf waren wirklich top -- ich bin (noch?) ohne Pumpe unterwegs und laufe mit ähnlichen Werten. In welcher Form nimmst Du beim Laufen BE zu Dir? Läufst Du mit einem Trinkgürtel?

    Viele Grüße und weiterhin viel Erfolg :-)
    Nils

  5. Andreas

    Hallo Nils,

    schön, dass Du hierher gefunden hast.

    Ich habe verschiedene Gürtel. Einen Trinkgürtel mit vier kleinen Flaschen von Perfecta, auf den ich noch zusätzliche Taschen aufschiebe (für Messgerät/Navigator, Gels u. a.), und den Gürtel, den Du auf dem Foto siehst. Dieser ist ein Pumpengürtel für die animas, den ich zweckentfremde: Meine Pumpe ist in der Gesäßtasche meiner Laufhosen, der Gürtel dient zum Transport von Gels (da passen 6 Stück hinein), eine oder zwei weitere aufgeschobene Taschen dienen für Messgeräte oder weitere Gels oder …

    Beim Halbmarathon hatte ich zwei Gels zu mir genommen: Vitargo Gels mit Geschmacksrichtung Cola.

    Dass Du auch ohne Pumpe solche Werte hinbekommst ist fantastisch, das gelingt kaum jemanden. Aber wieviele Sport-BE benötigst Du (vorher + zwischendurch)?

    Viele Grüße,
    Andreas

  6. Nils

    Hi Andreas,

    Sport-BEs: unterschiedlich -- nach Gefühl und Zeitpunkt. Ich spritze Protaphane 3x am Tag (morgen, nachmittags, abends). Das laufen mit Protaphane Restwirkung macht mir am meisten Spaß, ich muss mir dann weitgehend keine Gedanken machen und kann einfach nur laufen. Am Besten ~9 Stunden nach dem Spritzen, wenn der BZ normal schon am steigen ist, wirkt Sport ganz gut als Katalysator, dass sich mit dem restlichen Protaphane traumhafte Zuckerwerte ergeben :-)

    Oder aber ich weiß direkt vorher, dass ich mehrere Stunden Fussball spiele / Tennis spiele, laufe, wander, etc… und reduziere das Protaphane dann ordentlich auf 30-40%.

    Meine Einstellung mit dem Protaphane gefällt mir so ganz gut, habe hier gerade meine Regeln gefunden und möchte daher aktuell nicht auf Pumpe oder ein anderes Basalinsulin wechseln. Vielleicht reizt es mich aber später einmal.

    Trinkgürtel habe ich eigentlich auch immer dabei. Traubenzucker kann ich sowieso nicht mehr sehen. Was ich für mich als Sport-BE entdeckt habe: Traubensaft. Wirkt schnell und enthält mehr Zucker als die meisten anderen Fruchtsäfte.

    LG
    Nils

  7. Andreas

    Protaphane, also ein NPH-Insulin, das wäre auch mein Insulin der Wahl geworden, wenn ich nicht auf die Pumpe gekommen wäre.
    Dreimal gespritzt ermöglicht das schon recht flexible Anpassungen. Anpassungen, die mit Lantus und Co. einfach nicht möglich sind!

    Traubensaft schmeckt mir leider nicht, ein Nachbar schwört auch auf den. Ich bevorzuge Apfelsaft, wirkt bei mir auch super schnell. Oder Cola. Oder halt Gels, am schnellsten die neuen Vitargo oder die von Powerbar.

    Danke für Deine Infos, der Hinweis auf Protaphane ist Spitze!
    Andreas

  8. Nils

    Die Gels sind mir ehrlich gesagt zu teuer. Aber ich werde mir morgen einmal eine Testfuhre bestellen. Weder Vitargo noch Powerbar waren mit bekannt. Hatte von der Schulung eine sehr gewöhnungsbedürftige Tube mit Glucose-Gel mitnehmen dürfen. Eventuell hat mich auch das Negativbeispiel bisher davon fern gehalten.

    Liebe Grüße
    Nils

Einen Kommentar schreiben

Abonnieren ohne einen Kommentar abzugeben