Neues Blutzuckermessgerät von Abbott: Die Markteinführung des Freestyle InsuLinx scheint kurzfristig bevorzustehen

3. Mai 2011

Auf der Suche nach weiteren Informationen über die neue animas vibe », die eine animas-Insulinpumpe mit einem Dexcom CGM-System verbindet, wollte ich eigentlich nur mal so suchen, was eigentlich die Gerüchteküche zur neuen Abbott-Insulinpumpe so hergibt, da finde ich eine – wie ich glaube – kleine Senation: Ein neues noch unbekanntes Blutzuckermessgerät der Firma Abbott!

Und: Er scheint wohl unmittelbar bevor zu stehen, der Launch dieses neuen Blutzucker- messgeräts, dem Freestyle InsuLinx. Denn nicht anders ist es zu erklären, dass bereits Webseiten gestaltet sind, die das neue Messgerät vorstellen. Zwar bleiben die Seiten www.myfreestyle.nl/freestyle-producten und www.myfreestyle.nl/…/virtuele-tour-freestyle-insulinx beim Aufruf im Browser leer, von Google werden sie aber bereits gefunden und können im Cache betrachtet werden: Niederländische Freestyle Insulinx-Webseite im Cache (Webseite mit klar erkennbarem Foto!)

Es geht also um ein Blutzuckermessgerät mit einem Bolusmanager, der aufgrund der angezeigten Werte und der geplanten Mahlzeiten Vorschläge zur Insulingabe macht. Auch kann mit dem Freestyle InsuLinx ein Diabetes-Tagebuch geführt werden, dabei sollte der vorhandene Touchscreen die Werteingaben erleichtern. Ausgewertet wird dieses Tagebuch mit einer neuen Software, die via USB-Anschluss die Daten des Messgeräts ausliest. Eine Berichterstellung scheint wohl auch automatisiert erfolgen zu können.

Dass Abbot InsuLinx ist ein auf den ersten Blick verheißungsvolles neues Messgerät! Hoffentlich genügen Bolusmanager und Tagebuchfunktion auch ambitionierteren Diabetikern …


Das könnte Dich auch interessieren:

Tags: ,


11 Reaktionen zu “Neues Blutzuckermessgerät von Abbott: Die Markteinführung des Freestyle InsuLinx scheint kurzfristig bevorzustehen”

    Kommentar(e)
  1. Andreas

    Gerade eben habe ich einen weiteren Blog-Bericht über das neue Freestyle InsuLinx gefunden:

    Get linked in with the touch-sceen insulinx blood test meter

  2. Andreas

    Eine App, die Abbott-Vertreter auf ihrem IPad verwenden, um das InsuLinx vorzustellen, findet sich auf Seite 27 eines frei zugänglichen App-Prospekts. Auch hier finden sich Bilder von dem neuen Blutzuckermessgerät:
    InsuLinx Promotion-App

    Ach ja, und die Gebrauchsanleitung -- zum Niederländisch lernen ;-):
    Nederlandse Gebuikershandleiding InsuLinx
    Dort erfährt man auch die Größe: 6,0 cm (b) x 9,5 cm (l) x 1,5 cm (d)

  3. Steff

    Hi Andreas, schau mal ins neue Diabetes Journal, da werden ein paar neue Technologien vorgestellt, auch Closed-Loop-Systeme. Echt interessant. Soll wohl auch neue Insulinanaloga geben, die sofort wirken.

    Sag mal hast du denn schon mal ein CGM getest und falls ja, wie lautet dein Urteil?Also ich finde es vor allem nachts und im Training sehr effektiv. Schade, dass es noch “unbezahlbar” für uns ist.

    Lieben Gruß
    Steffi

  4. Andreas

    Hm, Steff, CGM-Systeme sind mir nicht so ganz unbekannt. ;-)

    Ich trage seit fast drei Jahren täglich den Freestyle Navigator (gehöre vermutlich zu den ersten, die den überhaupt hatten) und bin restlos begeistert. Meine Erfahrungen habe ich u. a. im Artikel Kontinuierliche Glukosemessung beim Sport mit dem Freestyle Navigator und in vielen Laufberichten in diesem Blog mitgeteilt. Außerdem habe ich den CGM-Artikel in der aktuellen Auflage der Diabetes- und Sportfibel mitverfasst.

    Auch habe ich bereits knappe drei Wochen den Dexcom Seven Plus und den Freestyle Navigator parallel getragen (an jedem Arm ein CGM) und gewonnen hat nach Punkten sehr klar der Freestyle Navigator (u. a. genauer, bessere Alarme). Einen Artikel wollte ich darüber längst verfasst haben …

    Zum Glück bezahlt meine (private) Krankenkasse sowohl Gerät als auch Sensoren, aus “Kulanz”, aber ohne Einreichung irgendeines Gutachten oder einer Begründung, ich benötigte lediglich eine Verordnung.

    Dein Hinweis auf das Diabetes-Journal klingt interessant, mal sehen, wo ich eines abstauben kann (bin nämlich kein Abonnent). Auf einer Fortbildung für Diabetologen von Berlin Chemie, bei der ich als Referent einen Workshop zum Thema Leistungssport und Diabetes betreuen durfte, habe ich auch einen Vortrag zu Perspektiven einer Stammzellentherapie gehört. Das war seeeeeehr ernüchternd. Da wird sich wohl auf absehbare Zeit nichts tun. Von daher sind Closed-Loop-Systeme wohl die bessere, zumindest nähere Alternative.

    Viele Grüße,
    Andreas

  5. Steff

    Hi Andreas,
    danke für deinen ausführlichen und hilfreichen Kommentar. An dieser Stelle auch noch mal ein dickes Lob an deinen Blog! Lese wirklich gern hier und werde auch noch mal alle weiteren Artikel über die CGM-Systeme durchstöbern :). Hätte zumindest gern ein CGM-System für den nächsten Marathon, da ich ab Kilometer 30 echt Probleme bekomme und mein Blutzucker in die Höhe schießt und wenn ich korrigiere, sinkt er zu schnell und gefährlich ab.

    Da du gerade das Buch “Diabetes und Sportfibel” erwähnt hast, was bei mir schon länger im Amazon-Einkaufswagen verweilt ;), werde ich mir auch dieses mal anschaffen. Was hältst du von dem Buch “Typ 1 Diabetes und Ironman”?

    Ansonsten hast du vielleicht schon von der Open Journal -- Ausgabe des Diabetes Journals gelesen? Die ist komplett von Typ-1ern für Typ1er gestaltet wurden. An dem Projekt waren 15 Typ1er beschäftigt. Hat echt Spaß gemacht und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Hier haben Mario Hentzel (Triathlet/Iron Man) und ich auch über (Leistungs)Sport und Diabetes berichtet. Hier kannst du dieses Ausgabe auch online lesen: http://www.diabetes-journal.de/open_journal

    In der aktuellen Ausgabe des Diabetes Journal, die ich dir auch Nahe gelegt hatte, findest du auch die Fortführung des Sportartikels.

    Sportliche Grüße
    Steff von http://www.diabetes-leben.com

  6. Andreas

    Hallo Steff,

    wir können ja mal telefonieren. Ich glaube, dass wäre ein sehr interessantes Gespräch. Themen wie “ab Kilometer 30 schießt mein Blutzucker in die Höhe” finde ich super spannend -- insbesondere weil ich so etwas noch nie gehört habe. Außer es war ein Ernährungsfehler im Spiel.

    Ob die “Diabetes- und Sportfibel” für Dich Profi noch etwas bereit hält, weiß ich nicht. Der erste Teil behandelt die physiologischen Grundlagen des Sports beim Stoffwechselgesunden und beim Diabetiker samt deren Konsequenzen, sprich Möglichkeiten der Therapieanpassung, der zweite Teil sind Erfahrungsberichte aus verschiedensten Sportarten. Mich hat nur der erste Teil interessiert, der zweite eher weniger. Das war aber zu einer Zeit, als ich noch nichts wusste und für jede Information dankbar war. Sehr erfahrene Sportler finden wahrscheinlich wenig, worüber sie noch nicht nachgedacht haben.

    Das Buch “Typ-1-Diabetes und Ironman” würde ich nicht kaufen. Es ist eine Diplomarbeit, die nicht in einem Verlag mit Lektorat verlegt worden ist. Jeder kann dort, wenn er will, seine Abschlussarbeit veröffentlichen. Da ich annehme, dass man sein Buch zunächst renomierteren Verlagen anbietet und erst dann auf diesen Publikationsweg zurückgreift, bin ich hinsichtlich der Qualität unsicher. Das ist ein Vorurteil und vielleicht verbirgt sich in diesem Buch ein wahrer Schatz, aber 79 Euro riskiere ich für ein Buch aus diesem Verlag nicht einfach so. Ich kenne auch niemanden, der es gelesen hat.

    Das Open Journal habe ich gelesen und war sehr angetan. Insbesondere auch über Deinen Artikel! Aber auch insgesamt war das ein interessantes Heft. Ich war sehr überrascht, aber urplötzlich kam bei mir ein Paket an, in dem nicht nur das Heft, sondern auch noch eine Melitta-Porzelan-Zuckerdose steckte … Steckst Du dahinter oder weißt Du, warum ich dieses Paket bekommen habe?
    Das aktuelle Diabetes Journal habe ich bei einem sehr gut organisierten bayrischen Pumpentreffen am Samstag mitnehmen können, bei dem ich als Referent im Einsatz war. Dadurch kenne ich auch die Fortsetzung Eurer Artikel. Über diesen würde ich auch einmal gerne sprechen. Von den technischen Neuerungen hat mich am meisten das Insulin interessiert, das nur bei einem bestimmten BZ wirkt. Das wäre ja die Lösung für alle unsere Probleme!!! Wir spritzen uns einfach unseren Tagesbedarf + x% und bei einem Wert ab 100 korrigiert das Insulin, bei einem Wert darunter ist es fast wirkungslos … Ich fang schon mal an zu träumen! ;-)

    Vielen Dank für Deine vielen spannenden Hinweise, liebe Grüße,
    Andreas

  7. Steff

    Hi Andreas, ich habe dir per Mail meine Kontaktdaten zukommen lassen. Sehr gerne können wir telefonieren. Ich denke es gibt eine Menge Gesprächsbedarf. Ich danke dir auch noch mal für deine ausführlichen und hilfreichen Kommentare und Blogbeiträge.

    Hier poste ich dir noch mal einen Link, den ich zum Thema “intelligentes Insulin” gefunden habe: http://www.azonano.com/news.aspx?newsID=4987
    (unbedingt auf Englisch lesen, die deutsche “Übersetzung” ist grottig ;)). Nun ja…da können wir nur hoffen…Im Diabetes Journal findest du auf Seite 19 im Artikel “Da geht noch was” auch ein paar News.

    Das Buch “Diabetes Typ 1 und Ironman” werde ich mir nun übrigens nicht kaufen. Danke für deine ausschlaggebenden Argumente! Aber vielleicht hab ich ja irgendwann mal Gelegenheit reinzuschauen. Aber der Preis ist echt zu hoch! Ich habe hier ja auch schon viel aus deinem Blog gelernt :). Ehrlich, weiter so!

    Danke auch noch für dein Kompliment zum Open Journal. Das hört man doch gern :).

    Ich wundere mich gerade etwas über die Melitta-Zuckerdose von der du schreibst. Eigenartig, denn ich sollte eine per Post geschickt bekommen, als Dank zum Open Journal und die ist nie angekommen. Aber ich verstehe dann den Zusammenhang nicht ;). Mir wurde dann eine Zuckerdose (zufällig mit vielen Zuckerperlen drin?) auf der Diabetestour in Mainz nachträglich übergeben, weil das Paket angeblich nicht zugestellt werden konnte.

    Komische Dinge passieren ;). Aber ich hab ja jetzt eine bekommen ;) und falls dem so ist, überlasse ich sie dir gern ;). Nee, aber mal im Ernst… verrückt oder? Wieso sollte sie dann bei dir ankommen… Da steckt doch bestimmt noch wer anders dahinter, oder? Aber warum ausgerechnet auch so eine Zuckerdose? Aber du hast sie verdient :D.
    Lieben Gruß
    Steffi

  8. Andreas

    Ja, eine Dose mit vielen silbernen Zuckerperlen!
    Sehr kurios das!
    Ich habe mich -- ehrlich gesagt -- über den Aufwand damals zunächst ganz schön geärgert: Ich erhalte eine Zeitung, die ich nicht abboniert habe, in einem riesigen Paket, für das ich extra zur Post musste, mit einer Zuckerdose, für die ich auf den ersten Blick keine Verwendung hatte. Die müssen ja Geld haben, dachte ich, wenn die so Leute werben. Immerhin hat mich dann das Open Journal mit allem versöhnt.

    Danke neben Deiner E-Mail auch für den Link zum interessanten Artikel “intelligentes Insulin”. Dass das auch noch zum Inhalieren sein wird, habe ich im Diabetes Journal wohl überlesen. Wäre wirklich zu schön, um wahr zu sein … auch weil wir doch bei inhaliertem Insulin gerade erst massive Gesundheitsprobleme hatten, oder?

    Viele Grüße,
    Andreas

  9. Andreas

    Inzwischen hat Abbott auch offiziell nachgezogen und bietet eine deutsche Website zum Insulinx an:
    http://www.freestyleinsulinx.de

  10. Ingy Westphal

    Wow, danke für den Hinweis auf das Gerät. Scheint sich ja um ein echt klasse Teil zu handeln. Kann sein, dass ich blind bin, aber gibt es schon Preisangaben für den InsuLinx?

    Liebe Grüße,
    Ingy

  11. Andreas

    Nein, nicht dass ich wüsste …

Einen Kommentar schreiben

Abonnieren ohne einen Kommentar abzugeben