animas vibe erhält europäische Zulassung

Jetzt sollte es nicht mehr lange dauern, bis die animas vibe in Deutschland erhältlich ist, denn seit heute besitzt diese neue Insulinpumpe mit integriertem CGM die europäische Zulassung. Im zugehörigen Pressetext findet sich eine knappe Auflistung der Features:

Animas® Vibe™ bietet:

  • DexCom G4™, die neueste DexCom Technologie ? ein kleiner, runder und flexibler Sensor mit der kleinsten Einführnadel im Vergleich zu Abbott Freestyle Navigator® und Medtronic Sof?Sensor®
  • Fortschrittlicher, hochauflösender Farbbildschirm mit Darstellung des Glukosespiegels in Trenddiagrammen anhand von farbigen Pfeilen und Linien, die anzeigen wann und wie schnell sich der Glukosespiegel verändert
  • DexCom Sensorentechnologie mit bis zu 7 Tagen zugelassener Tragedauer
  • vollständigen Schutz gegen Wasser**
  • Individuell programmierbare Alarmfunktionen für hohe und niedrige Glukosewerte inklusive eines Hypo?Sicherheitsalarms bei 55mg/dL (3.1mmol/L)
  • Kleinste Basalratenschritte (0.025 U/hr) über den gesamten Basalraten?Bereich (0,025 U/hr bis 25,00 U/hr) für eine präzise Dosierung
  • Kompatibel mit der Diasend® Kommunikationssoftware, die dem Patienten die Speicherung, Überprüfung und den Druck von CGM und Pumpendaten ermöglicht.

Quelle: http://multivu.prnewswire.com/mnr/animas/49461/docs/49461-GERMAN_Animas_Vibe_CE.pdf

Dass die Kombination der schicken animas-Pumpe mit dem integrierten Dexcom-CGM, insbesondere mit dem wohl genaueren Sensor der vierten Generation, hoch alltagstauchlich ist, steht außer Diskussion. Hier ist es u. U. durchaus von Vorteil, statt zwei Geräten nur noch eines mit sich zu führen. Beim Sport relativieren sich aber die Vorteile teilweise, gleichwohl die animas vibe einige besondere Features bietet, die so kein anderes System derzeit bietet.


Als erstes unvergleichliches Feature und damit für Sportler hoch interessant ist natürlich der Wasserschutz: Die Pumpe ist 24 Stunden lang wasserdicht bei 3,6 Metern, der Sensor-Sender bei 2,4 Metern. Das ist also das erste CGM-System, das mich beim Schwimmen begleiten kann!

Und ich träume schon mal: Vielleicht funktioniert das ja nicht nur am Beckenrand, wenn Sender und Pumpe außer Wasser sind, sondern auch während des Schwimmens, weil die Funkverbindung auch unter Wasser bestehen bleibt oder das gelegentliche Auftauchen zum Aufrechterhalten der Verbindung reicht …

Auch möchte ich die absolute Robustheit der animas-Pumpen hervorheben: Ein hochwertiges, schlagfestes Plastikgehäuse mit einem – so meine bisherige Erfahrung – unkaputtbaren Display. Das ist wirklich sporttauglich, auch bei Sportarten mit Gegner- und Bodenkontakt wie beispielsweise Fußball. Denn hier kann man den labilen Navigator bekanntlich nicht mitführen, ohne einen Totalschaden durch Displaybruch zu riskieren.

Schade ist, dass laut Fact Sheet » die Pumpe wohl keine Unterbrechung der Insulinzufuhr bei Hypogefahr erlaubt, wie es die medtronic veo bietet. – Aber über den Sinn des Features lässt sich ja auch streiten. Leichte und mittlere Hypos sind mit Saft schnell bekämpft, schwere Hypos mit Krämpfen und/oder Bewusstlosigkeit werden meist durch zu große Boli ausgelöst, nicht durch eine Basalrate. Folglich wirkt sich ein Pumpenstopp auch kaum auf den Verlauf auf, der Bolus flutet ja weiter in den Körper. Für Sport ist dieses Feature sogar irrelevant, da ich zum einen sowieso meist die Basalrate reduziere (die Auswirkungen eines Stopps also noch kleiner sind), zum anderen die Hypoverläufe meist so schnell sind, dass ein Stopp erst dann wirkt, wenn ich die Hypo längst bekämpft habe.

Bedauerlich finde ich, dass ein Hypo-Prognose-Alarm fehlt, der eine erwartete Hypo bis zu 30 Minuten vorher meldet. Dieses Feature ist beim Freestyle Navigator hervorragend gelöst und möchte ich eigentlich nicht missen! Der schon vom Dexcom bekannte Alarm bei einem sich schnell verändernden Glucosespiegel ist sicherlich ebenfalls hilfreich, kann diesen Prognose-Alarm aber nur teilweise ersetzen …

Auch bleibt rätselhaft, warum der Hypo-Sicherheitsalarm bei 55 mg/dl als besonderes Feature derart herausgehoben wird. Das ist (vermutlich wie beim derzeitigen Dexcom Seven Plus) lediglich ein nicht abschaltbarer Alarm bei einer festgelegten Grenze; also nicht gerade ein Komfortfeature. Denn der wird immer heulen, auch wenn die Hypo längst bekämpft ist, die Werte des Zwischenzellwassers aber die bekannten 10-20 Minuten hinterhinken. 🙁

Unentschieden bewerte ich das Farbdisplay: So wie ich es bei meiner animas 2020 kenne, ist das gestochen scharf und kontrastreich, sehr schick! Allerdings entstehen Probleme bei Sonneneinstrahlung, wie viele andere Farbdisplays auch ist es nicht ohne Weiteres ablesbar. Wenn ich auf meiner animas 2020 beim Laufen in praller Sonne z. B. meine Basalrate umprogrammiere, muss ich die Pumpe gegen Sonnenlicht abschirmen, um lesen zu können, was ich eingebe. Das geht natürlich irgendwie, ist aber umständlich. Hoffentlich ist der Empfänger des „normalen“ Dexcom kompatibel oder es gibt einen separten Empfänger mit Schwarz-Weiß-Display, denn diese Displays kennen solche Probleme nicht.

Zudem löst sich mit einem separaten Empfänger auch ein anderes Problem: Beim Rennradfahren oder Skifahren habe ich nämlich eigentlich nur wenig Lust, meine Pumpe herauszukramen, um meinen Blutzucker abzulesen, vor allem weil ich diese samt Infusionsschlauch danach ja auch wieder verstauen muss … Gut, auch das geht irgendwie, aber anders, geht es einfacher.

So bleiben erst einmal mehr Plus als Minus, die animas vibe könnte tatsächlich eine Alternative zu meiner derzeitigen Kombination animas-Freestyle Navigator werden. Von den vielen Farben käme für mich aber nur die schwarze (meine jetzige animas 2020) oder die silberne (meine vorherige animas 1200 ir) in Frage:

Das könnte Dich auch interessieren:

Veröffentlicht von

Andreas

* 1970 in Trier, seit 1988: Diabetes Typ 1 (CSII mit animas vibe, Dexcom G4), seit 2005: leistungsorientiertes Training (vor allem Laufen, aber auch Radfahren), zahlreiche Marathons, Ultras und Ironmans

6 Gedanken zu „animas vibe erhält europäische Zulassung“

  1. Hallo Andreas

    Danke für die Zusammenstellung und Deine persönlichen Einschätzungen. Mich würde noch interessieren, ob the next generation der Dexcom-Sensoren Verbesserungen in der Messgenauigkeit erwarten lasssen. Das Setzen der Sensoren ist auf jeden Fall schmerzloser. Im Vergleich zum Navigator sind noch immer 2 Kalibrierungen pro Tag notwendig (genauso wie bei Medtronic). Ich sehe inzwischen auch für mich Vorteile in einem externen Diplay der CGM-Daten, so wie von Dir beschrieben. Es bleibt spannend in diesem Themenbereich.

    viele Grüße
    Tuut

  2. Ich habe gelesen, dass die neue, die vierte Generation der Dexcom-Sensoren sowohl im Hypo-Bereich als auch in den ersten beiden Tagen genauer sein werden. Das war ja -- folgt man der amerikanischen CGMS-Newsgroup -- oft ein Problem, sodass es tatsächlich Benutzer gibt, die jeden neu gesetzten Dexcom-Sensor am zweiten Tag neu starten. 😎

    Was natürlich auch für die animas-Lösung spricht, ist die absolute Outdoor-Tauglichkeit: Neben der Wasserdichtigkeit ist auch die Pumpe selbst so robust gebaut, dass da kein Glas mehr brechen kann.

    Viele Grüße,
    Andreas

  3. Hallo,
    für mich steht eine neue Pumpe an. Da meine Zuckereinstellung nicht prikelnd ist und mich der Zucker unendlich nervt möchte ich eine bessere einstellung über ein CGMS erreichen und wenn möglich auch eine Art Tagebuch mit dem ich nicht jedesmal ein Büchleinmit Stift zücken muß.
    Ich trage bisher die Spirit von Roche. Nachfolger wäre die Combo mit dem Blutzzuckermeßgerät mit Bolusmanager.
    Wenn ich es richtig verstanden habe dann kann die animas vibe Insulin abgeben und den BZ messen.
    Ich hatte mich vor 16 Jahren für die Pumpe entschieden weil jeder Nadelstich ein Kampf war und ist. kann die Nadel mit dem Sensor wirklich 10 Tage liegen bleiben oder ist das wie bei der medtronic zwei Nadeln?
    Gibt es irgendwo ein Forum mit Menschen die einem alltagstaugliche Tips für eine animas oder auch anderen Pumpen geben können? (Die Hersteller und ihr Vertreter sagen einem leider nur die halbe Wahrheit)
    GRUß AKINOM

  4. Hallo Akinom,

    die animas vibe ist erst einmal eine „normale“ Insulinpumpe mit dem Funktionsumfang, den Du von der Spirit kennst, allerdings wasserdicht und mit einem größeren, kontrastreichen, sehr gut lesbaren Farbdisplay (wenn Du nicht gerade in der prallen Sonne stehst, dann lässt der Kontrast nämlich nach, so wie bei Handys auch). Das heißt Du hast einen Katheter mit Schlauch so wie jetzt auch, der alle zwei bis drei Tage neu gesetzt werden muss.
    Die CGM-Funktion bedeutet eine zweite Nadel (Sensor) samt Sender, die Du beispielweise auch an anderen Stellen platzieren kannst, z. B. am Oberarm. Dieser Sender funkt dann die Werte an die Pumpe, auf der Du diese ansehen kannst. Die zugelassene Tragedauer beträgt sieben Tage, dann muss ein neuer Sensor gesetzt werden. Es gibt aber Leute, die diesen auch für die doppelte Tragedauer am Ort lassen.
    Kalibriert werden muss dieser Sensor durch zwei Blutzuckermessungen am Tag.

    Soweit erst einmal erste Erklärungen. Wenn Du mehr wissen willst, frage gerne weiter.

    Viele Grüße,
    Andreas

  5. Von wem erhält man in kürzester Zeit hilfe wenn die Pumpe versagt?
    Alle bekannten Nummern in Deutschland reagieren nicht oder mit verspätung. Ein Pumpenwechsel ist in diesem Fall überlegenswert.

  6. Das ist bei animas in der Tat nicht eindeutig geregelt. Meine animas habe ich von mediq direkt und die haben eine 24 Stunden Pumpenhotline. Ersatzgeräte, Ferienpumpen usw. werden auch von mediq direkt gestellt. Ich hatte da bisher keine Probleme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.