Oops! I did it again … Anmeldung beim Ironman Hamburg 2017

Diesen Sommer lande ich – wirklich zufällig! – beim Live-Stream der Challenge Roth 2016, aber es ist nicht Frodenos Weltbestleistung, die mich fasziniert, es sind die unzähligen Déjà-vues, die ich erlebe: Mir ist, als ob ich „meine“ Challenge Roth 2010 noch einmal erlebe, Kilometer für Kilometer. Und seit diesen Stunden vor dem Fernseher ist es – endlich! – wieder da, das drängende Fieber, doch noch einmal eine Langdistanz zu finishen.

Denn das Feuer war verschwunden, leider. Und ich habe es vermisst, diesen Trainingsmotor, den Schweinehund-Bekämpfer. Besiegt hatte ich dieses schöne Fieber durch zuviele Highlights in zu kurzer Zeit, mit denen ich mich vor Jahren auf den Ironman Regensburg 2012 vorbereitete.

Danach hatte ich deutlich weniger Spaß an extremen Ausdauerleistungen als zuvor, trainierte weniger und trat dennoch an, eher aus Gewohnheit, denn aus Begeisterung – und passend dazu wurde hier auch immer weniger geschrieben (auch wenn das nicht der einzige Grund für mein Schweigen ist …).

Außerdem war da noch die Enzündung der Patellasehne, die mich in den letzten zwei Jahren fast komplett ausbremste. Auslöser war neben einem Sturz auf dem Trail Römische Weinstraße 2014 sicherlich auch mangelndes Training im Vorfeld des Laufs, also wieder das nicht mehr brennende Feuer, das fehlende Fieber.

Doch jetzt, kawumm, ist es wieder da: Mit der Ankündigung des Ironman Hamburgs für 2017, will ich es unbedingt noch einmal wissen. Ein Ironman an meinem Wohnort, da muss ich dabei sein!

Und vielleicht – das rede ich mir jetzt ein – hilft ja das ausgewogene, abwechslungsreiche Triathlon-Training beim Heilen der Patellasehne: Radfahren und Schwimmen taten zuletzt meinem Knie ebenso gut wie das ärztlich verordnete exzentrische Krafttraining. Während Laufen nach wie vor nur sehr kontrolliert möglich ist. Aber das kann und soll sich wieder ändern!

Mal sehen, ob das Feuer-Fieber bis zum Ironman Hamburg 2017 in mir brennt …

Das könnte Dich auch interessieren:

Veröffentlicht von

Andreas

* 1970 in Trier, seit 1988: Diabetes Typ 1 (CSII mit animas vibe, Dexcom G4), seit 2005: leistungsorientiertes Training (vor allem Laufen, aber auch Radfahren), zahlreiche Marathons, Ultras und Ironmans

2 thoughts on “Oops! I did it again … Anmeldung beim Ironman Hamburg 2017”

  1. Hey Andreas,
    ich hoffe das Feuer brennt weiterhin!
    Berichte mal wie deine Vorbereitung läuft.
    Ich freu mich schon auf unsere gemeinsamen Wettkämpfe!
    Viel Spaß beim trainieren!
    André

  2. Oh ja, das Feuer brennt! -- Auch wenn ich gerade diese Woche bisher keine Zeit fand, zu trainieren.
    Ziel ist zurzeit erst einmal eine Grundlage beim Laufen zu erreichen. Immerhin bin ich jetzt, zum ersten Mal seit fast zweieinhalb Jahren, wieder einmal 21 km am Stück gelaufen! Ein kleiner Triumph, denn das Knie zickte nicht. Und wenn das klappt, dann geht auch sicher mehr -- allerdings bleibe ich zurzeit vorsichtig, so ganz traue ich dem Braten noch nicht …
    Radfahren macht Spaß und geht problemlos, indoor in den fantastischen Welten von Zwift. Hier absolviere ich ebenfalls ein wenig Grundlage (und lese Zeitschriften), manches Rennen (da gebe ich zeitweise alles!) und, ja auch das gibt es, strukturiertere Trainings nach Plan.
    Nur das Schwimmen, das steht zurzeit noch zurück. Seit Oktober bin in der Triathlonsparte des TSG Bergedorfs angemeldet -- und habe noch kein Training besucht. Das muss sich übernächste Woche ändern!

    Auch ich freue mich, dass Du dabei bist. Du hast den besten Weihnachtsmann ever! Und vor dem Vierlanden-Triathlon fahren wir die Radstrecke ab. Soweit das geht, die Köhlbrand-Brücke ist ja normaler Weise für Radfahrer gesperrt.

    Liebe Grüße
    Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.