Training am 07.03.2009 um 09:19

Ort: Berlin, Pannierstr. 19, Plänterwald
Kategorie: Geschwindigkeit
Entfernung: 9,9 km
Auf-/Abstieg: + 5 Meter / – 9 Meter
Zeit: 0:51:21
Pace: 05:17 min/km
Herzfrequenz: 151 (durchschnittlich), 180 (maximal)
Anmerkungen: Heute habe ich die gestern abgebrochene Einheit (2 km einlaufen, 10 x 400m in ~ 3:50min/km mit 200 m Trabpause, 2 km auslaufen) nachgeholt.
Diabetes-Anpassung: Vor dem Lauf (8:00)
– BZ: 92
– BE: 6 (Frühstück)

Nach dem Lauf
– BZ: 296
– IE: 5

Gleiches Training wie gestern bei vergleichbarer Therapieanpassung, doch ein absolut gegenteiliger Blutzuckerverlauf: Gestern Hypo und Trainingsabbruch, heute ein viel zu hoher Wert nach dem Lauf, der scharf korrigiert werden musste.
Dieser Vergleich macht deutlich, wie abhängig die Insulinempfindlichkeit von der Tageszeit ist und welchen Einfluss ein fünf Stunden alter Bolus noch hat: Heute wären 2 BE vor dem Lauf absolut ausreichend gewesen, aber ich war nach dem gestrigen Erlebnis sehr vorsichtig.

Training am 06.03.2009 um 12:53

Ort: Berlin, Pannierstr. 19, Treptower Park
Kategorie: Ebene
Entfernung: 5,6 km
Auf-/Abstieg: + 2 Meter / – 4 Meter
Zeit: 0:29:24
Pace: 05:15 min/km
Herzfrequenz: 143 (durchschnittlich), 172 (maximal)
Anmerkungen: Geplant waren 2 km einlaufen, 10 x 400 m in 3:50 mit 200 m Trabpause und 2 km auslaufen, doch nach dem dritten Intervall, bei dem ich mich überraschend kraftlos fühlte, musste ich abbrechen: Mein Messgerät zeigte einen Blutzucker von 44mg/dl. Merkwürdiger Weise habe ich außer dem Leistungsabfall nichts gespürt …
Zurück bin ich gegangen und, nachdem sich mein Zucker über die Werte 62 mg/dl und 91 mg/dl in ca. 20 Minuten wieder erholt hatte, auch wieder langsam gelaufen.
Diabetes-Anpassung: Vor dem Lauf (12:00)
– BZ: 94
– BE: 5

Während des Laufs
– BZ: 44 –> Abbruch des Trainings
– BE: 4 (2 Powerbar-Gel Vanille)

Nach dem Lauf
– BZ: 107

Dieses Blutzucker-Verlauf ist für mich sehr untypisch: In der Regel bin ich mit 5 BEs vor einem ca. 50 minütigen Training auf der sicheren Seite und vor Unterzuckerungen gefeit. – Heute war es leider anders, ohne dass ich mir erklären kann, warum …

Training am 04.03.2009 um 14:25

Ort: Hamburg, Bergedorf – Boberger Niederung
Kategorie: Ebene
Entfernung: 17,5 km
Auf-/Abstieg: + 15,5 m / – 16,0 m
Zeit: 1:28:26
Pace: 05:04 min/km
Herzfrequenz: 156 (durchschnittlich), 168 (maximal)
Anmerkungen: Der zügige Dauerlauf fiel mir ganz schön schwer: Müde Beine vom Tempo-Berglauf gestern + empfindliche Windböen
Diabetes-Anpassung: Vor dem Lauf
– BZ: 112 mg/dl
– BE: 6
– BR: 60%

Während des Laufs:
– BE: 5 (Maltodextrin)

Nach dem Lauf:
– BZ: 96
– BE: 2
– BR: 100%

Der Blutzucker stieg nach dem Lauf auf 223 mg/dl, weil die während des Laufs zu mir genommenen 5 BE noch nicht vollständig resorbiert waren (3 BE hätten auch gereicht), also erst nach dem Lauf verdaut wurden.
In Zukunft werde ich in einer vergleichbaren Situation versuchen, diesen Anstieg mit 2 IE-Bolus zu begegnen.