Training am 06.03.2009 um 12:53

Ort: Berlin, Pannierstr. 19, Treptower Park
Kategorie: Ebene
Entfernung: 5,6 km
Auf-/Abstieg: + 2 Meter / – 4 Meter
Zeit: 0:29:24
Pace: 05:15 min/km
Herzfrequenz: 143 (durchschnittlich), 172 (maximal)
Anmerkungen: Geplant waren 2 km einlaufen, 10 x 400 m in 3:50 mit 200 m Trabpause und 2 km auslaufen, doch nach dem dritten Intervall, bei dem ich mich überraschend kraftlos fühlte, musste ich abbrechen: Mein Messgerät zeigte einen Blutzucker von 44mg/dl. Merkwürdiger Weise habe ich außer dem Leistungsabfall nichts gespürt …
Zurück bin ich gegangen und, nachdem sich mein Zucker über die Werte 62 mg/dl und 91 mg/dl in ca. 20 Minuten wieder erholt hatte, auch wieder langsam gelaufen.
Diabetes-Anpassung: Vor dem Lauf (12:00)
– BZ: 94
– BE: 5

Während des Laufs
– BZ: 44 –> Abbruch des Trainings
– BE: 4 (2 Powerbar-Gel Vanille)

Nach dem Lauf
– BZ: 107

Dieses Blutzucker-Verlauf ist für mich sehr untypisch: In der Regel bin ich mit 5 BEs vor einem ca. 50 minütigen Training auf der sicheren Seite und vor Unterzuckerungen gefeit. – Heute war es leider anders, ohne dass ich mir erklären kann, warum …

Training am 04.03.2009 um 14:25

Ort: Hamburg, Bergedorf – Boberger Niederung
Kategorie: Ebene
Entfernung: 17,5 km
Auf-/Abstieg: + 15,5 m / – 16,0 m
Zeit: 1:28:26
Pace: 05:04 min/km
Herzfrequenz: 156 (durchschnittlich), 168 (maximal)
Anmerkungen: Der zügige Dauerlauf fiel mir ganz schön schwer: Müde Beine vom Tempo-Berglauf gestern + empfindliche Windböen
Diabetes-Anpassung: Vor dem Lauf
– BZ: 112 mg/dl
– BE: 6
– BR: 60%

Während des Laufs:
– BE: 5 (Maltodextrin)

Nach dem Lauf:
– BZ: 96
– BE: 2
– BR: 100%

Der Blutzucker stieg nach dem Lauf auf 223 mg/dl, weil die während des Laufs zu mir genommenen 5 BE noch nicht vollständig resorbiert waren (3 BE hätten auch gereicht), also erst nach dem Lauf verdaut wurden.
In Zukunft werde ich in einer vergleichbaren Situation versuchen, diesen Anstieg mit 2 IE-Bolus zu begegnen.