Mein erster Triathlon (nach zwanzig Jahren)!

Logo Berlin Triathlon 2008So, jetzt bin ich endlich wieder an den Punkt zurückgekehrt, von dem mich meine Diabetesmanifestation vor mehr als zwanzig Jahren ganz weit weg katapultierte: Ich traue mich wieder, einen Triathlon zu absolvieren und kann es auch!

Und im Nachhinein sind die unbezwingbaren Problemberge, vor denen ich mich stehen sah und die mich davon abhielten, einen Triathlon zu versuchen, doch eher „Peanuts“ … Mein erster Triathlon (nach zwanzig Jahren)! weiterlesen

Erster Triathlon und 1000 Fragen

Oha, morgen ist es also soweit: Mein erster Triathlon …

Auch wenn das eigentlich nicht mein erster ist (vor einundzwanzig Jahren habe ich an einem Cross- und einem Sprint-Triathlon teilgenommen), kommt es mir doch so vor, denn zu lange ist das her. Mein Diabetes schlummerte noch unerkannt in mir und die jugendliche Unbekümmertheit ließ keine Fragen zu …

Heute bin ich viel komplizierter geworden (nicht nur wegen des Diabetes) und 1000 Fragen und Gedanken schießen mir durch den Kopf: Erster Triathlon und 1000 Fragen weiterlesen

Letztes Tapern vor dem Rennsteiglauf

Heute morgen, 5:30 Uhr, der Wecker klingelt:

„Auf Andreas, LAUFEN!, Du willst doch ausprobieren, wie es ist, um 6 Uhr zu laufen [das ist die Startzeit des Rennsteiglaufs], und außerdem Deine innere Uhr umstellen [damit ich heute Abend früh müde bin und entsprechend lange schlafe, denn morgen geht’s um vier Uhr raus aus dem Bett]!“

Das lass ich mir nicht zweimal sagen und bin sofort hell wach.
An Kleidung ziehe ich genau das an, was ich morgen auch tragen möchte:

  • mein blaues amnesty-international-Trikot mit Ärmeln (amnesty muss sein, wenn vor lauter Olympiabegeisterung die Menschenrechtsverletzungen in Tibet nicht sanktioniert werden),
  • meine schwarze Nike-Kurztight (die rückseitig angebrachte Schlüsseltasche ist ideal für meine Insulin-Pumpe!),
  • die CEP-Socken (ich bilde mir ein, dass die Kompressionssocken mich weniger ermüden lassen, vor allem aber meine Füße weniger anschwellen),
  • natürlich meine weiße Mütze (Sonnen- und Regenschutz, die Wettervorhersagen werden zwar stündlich besser, aber sicher scheint noch nichts) und
  • den Laufgurt mit den vielen Taschen für Riegel und Gels, Blutzuckermessgerät und Spritze sowie zwei kleinen Trinkflaschen, in denen ich morgen hoch konzentrierte Elektrolyt-Flüssigkeit füllen werde, um damit das gereichte Wasser anzureichern.

All das hätte ich für meinen drei Kilometer kurzen Aufgalopp natürlich nicht gebraucht, aber als ehemaliger „Theatermensch“ weiß ich, Generalprobe muss sein!

Die kurze Runde im lockeren Tempo mit drei Steigerungsläufen (angezogene Handbremse!) ist der Abschluss meines Taperings vor dem Rennsteiglauf (Supermarathon über 72,6 kilometer) bzw. der dreiwöchigen Regeneration nach dem nicht ganz so überzeugend gelaufenen Hamburg-Marathon. Aber heute morgen um sechs Uhr fühlte ich mich sehr fit – was sicherlich zum Teil auch an der herrlichen Morgenfrische lag, die heute in Berlin herrschte: Angenehm kühl, aber nicht kalt, die Sonne war bereits aufgegangen, die Vögel sangen, kaum jemand unterwegs (nur einzelne „Jogger“, also die sehr langsamen Gesundheitsläufer 😉 ) – SCHÖN!


DIABETES-ANPASSUNG

Interessant wollte ich auch wissen, wie derart früh mein Blutzucker reagiert.
Aufgewacht bin ich mit einem Blutzucker von 132, der nach 20 Minuten lockerem Laufen auf 125 gefallen war – unter Berücksichtigung der Messungenauigkeit also quasi stabil lag. Dies ist ein wichtiger Hinweis auf die doch deutliche Insulinresistenz zu der frühen Uhrzeit, nachmittags hätte ich sicherlich eine BE verbrannt, wenn ich nicht vorher meine Basalrate reduziert hätte (was sich bei einer solchen Bagatellbelastung nicht lohnt!).
Für den Rennsteiglauf morgen habe ich eine spezielle Basalrate programmiert, die von 6 Uhr an (Startzeit) nach und nach die Basalrate reduziert, so dass gegen 11 Uhr nur noch 50% des sonst üblichen Basalinsulins abgegeben wird. Frühstücken werde ich um 4:30 normal, allerdings nur die Hälfte des eigentlich üblichen Bolusinsulins abgeben. Damit, so hoffe ich, werde ich mit einem Blutzucker von 200 starten, den ich in der ersten Stunde runterlaufen werde, sodass ich frühzeitig damit beginnen kann, weitere Kohlenhydrate aufzunehmen, denn ohne Nahrungsaufnahme ist ein über sieben Stunden dauernder Lauf nicht zu bewältigen. Ob diese BEs nur von der Basalrate abgedeckt sind oder ich eventuell die ein oder andere Einheit (bzw. halbe Einheit) Bolusinsulin abgeben werde, kann ich erst morgen entscheiden. Es ist halt mein erster „Ultra!“

Neoprenanzug: Erster Praxistest

Um es gleich vorwegzunehmen: Der Aqua-Sphere-FXP-Anzug ist 100% der Richtige für mich (vgl. Mein erster Neoprenanzug)!

Gestern war ich im „See Unterm Horn“ (Hamburg, Aumühle) schwimmen. Nach den vielen Sonnentagen der letzten Zeit war ich mir sicher, dass die Wassertemperatur angenehm sein würde. Ahnte aber nicht, wie warm der 530 m lange und 210 Meter breite See, aber nur 15 Meter tiefe See sein würde. – Oder war es doch der Anzug?

Aber erst einmal der Reihe nach.

Am See angekommen arbeitete ich mich in den Neo hinein. Was von Mal zu Mal immer leichter fällt (ich hatte im Trockenen extra noch einmal geübt), aber dennoch dauert: 10 Minuten gehen schnell ins Land. Bei dieser schweißtreibenden Angelegenheit war ich die Attraktion des kleinen Sandstrandes, den dieser See besitzt. Neugierige Augen glotzten ohne Unterlass auf meine merkwürdigen Verrenkungen. Ich war mir nicht sicher, ob sich unter das Staunen über das anscheinend bisher Ungesehene nicht auch Spott mischte. Und das, obwohl der Neoprenanzug doch inzwischen massentauglich geworden ist, bietet doch Lidl zur Zeit ebenfalls Neoprenazüge an (dass diese nicht zum Schwimmen, sondern eher zum Schnorcheln geeignet sind, sollte für den Laien eigentlich keinen Unterschied machen).

Endlich hineingezwängt ging es gleich ins Wasser. Neoprenanzug: Erster Praxistest weiterlesen

Mein erster Neoprenanzug

Heute wurde er endlich geliefert: Das wichtigste Utensiel für einen Kältehypochonder wie mich, der bei Temperaturen unter 24° nicht ins Wassergeht, beim Triathlon aber muss – mein erster Neoprenanzug.

Da ich als Kind und Jugendlicher sieben Jahre lang sehr intensiv im Verein geschwommen bin, habe ich mir einen eher „sportlichen“ Neoprenanzug gewählt, das heißt, er sollte flexibel sein und beim Schwimmen nicht einengen. Dies bezahle ich mit einem etwas geringeren Auftrieb, weil an vielen Stellen das Neoprenmaterial dünner ist. Aber das sollte kein Problem sein, denn meine Wasserlage ist eigentlich recht gut, Schwimmtraining halt.

Aber das erste Anziehen war schockierend: Ich fühlte mich wie eine Wurst, die in eine zu enge Hülle gestopft worden ist. Oh, nein, das Ding muss zurück geschickt werden. Eine Nummer größer.

Was sagt das Internet? Mein erster Neoprenanzug weiterlesen