Neue Grundsatzartikel zum Thema Diabetes und Sport

In den letzten Wochen habe ich zwei längere Artikel geschrieben und inzwischen online gestellt, die für Sportler mit Diabetes sicherlich interessant sind:

Kontinuierliche Glukosemessung (CGMS) beim Sport mit dem Freestyle Navigator von Abbott

Seit vielen Trainingseinheiten und Wettkämpfen (Marathon, Triathlon) bin ich ein begeisterter Benutzer des Freestyle Navigators der Firma Abbott und habe die großen Vorteile der CGM-Systeme (CGMS) schätzen gelernt. Dennoch gibt es einige Punkte, die im Zusammenhang mit Sport beachtet werden sollten, Punkte, die so nicht in den Bedienungsanleitungen zu finden sind.
Auch wenn die Hinweise sich aufgrund meiner Erfahrungen auf den Abbott Freestyle Navigator beziehen, lassen sich diese zumindest zu einem großen Teil auf vergleichbare Systeme übertragen.

1. Befestigung des Senders

Leider ist das Sensorträgerpflaster derzeit einer der wenigen Schwachpunkte des Abbott Freestyle Navigators, denn es löst sich (nicht nur bei einem sportlichen Lebensstil!) oft deutlich vor Ende der fünftägigen Liegedauer. Daher sollte der Sensor samt Sender unbedingt zusätzlich fixiert werden.

Bewährt hat sich eine zusätzliche Sicherung mit dem äußerst hautfreundlichen Fixomull stretch:
Von der 5 cm breiten Rolle schneide ich einen 11 cm und einen 14 cm langen Streifen ab. Den kürzeren Streifen klebe ich – nachdem der neue Sensor vom System erkannt worden ist – zunächst quer über den Sender, ehe ich den längeren längs, also von oben nach  unten anbringe.

So sind Sensor und Sender bei heftigen Bewegungen und starker Schweißbildung sicher fixiert. Selbst einen Mitteldistanz-Triathlon über 2,2 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 20 km Laufen bei strömenden Regen überstand diese Klebetechnik problemlos, sodass ich den Sensor wie vorgesehen fünf Tage am Stück tragen konnte.

2. Anlegen eines Sportprofils

Meine Alarme programmiere ich vor dem Sport um. Statt der üblichen Grenzen von 80 mg/dl für den Alarm „Niedrige Glukose“ und 180 mg/dl für den Alarm „hohe Glukose“, setze ich die Werte
•    120 mg/dl für „Niedrige Glukose“ und
•    250 mg/dl für „Hohe Glukose“.
•    Den Voralarm „Erwartete hohe Glukose“ deaktiviere ich.

Diese Einstellungen bieten folgende Vorteile:
Da der Blutzuckerabfall beim Sport oft sehr schnell erfolgt und umgekehrt die Verdauung deutlich träger reagiert, ist eine möglichst frühzeitige Warnung vor Hypoglykämien notwendig. Mit einem Wert von 120 mg/dl für den Alarm „Niedrige Glukose“ bleibt selbst mit Erreichen des Grenzwerts noch genügend Zeit, mittels schnell wirkender Kohlenhydrate trotz trägem Magen gegenzusteuern, ohne den Sport zu  unterbrechen.
Umgekehrt lassen sich hohe Werte je nach Betätigung kaum vermeiden, sind – in gewissen Grenzen – als Sicherheitspuffer vor einer Unterzuckerung sogar erwünscht. Da ich vor jeder sportlichen Betätigung einen Ausgangsblutzucker von 150 bis 200 mg/dl anstrebe, sind die 250 mg/dl ein vernünftiger Kompromiss für die obere Alarmschwelle.
Dass ich auf den Voralarm „Hohe Glukose“ verzichte, ist ein Erfahrungswert. Gerade beim Sport schwanken die Blutzucker immer wieder, denn die schnell wirkenden Sport-BEs (Energie-Gels, Cola o. ä.) führen zu einem deutlichen Blutzuckeranstieg. Auf die nervtötenden Warnungen des Geräts, dass bei fortgesetztem Anstieg in 30 Minuten eine Hyperglykämie drohe, kann ich getrost verzichten, denn genau diese Erhöhung des Blutzuckers habe ich ja absichtlich mit meinen Sport-BEs ausgelöst!

3. Sport mit Alarm, Trendpfeilen und detaillierter Dokumentation: Genial einfach – einfach genial!

Nach diesen „Vorarbeiten“ steht dem Sportgenuss eigentlich nichts mehr im Wege, denn CGM-Systeme (CGMS) erleichtern Sport mit Diabetes ungemein. Endlich kann ich so Sport treiben, wie ich will, ohne fortwährend in meinen Körper hineinhorchen zu müssen, wie er sich gerade fühlt, insbesondere ob eventuell der diabetische Super-GAU, eine Hypoglykämie, droht. Denn das übernimmt für mich der Freestyle Navigator: Er warnt mich, lange bevor ein Leistungsabfall eine drohende Hypoglykämie ankündigt. Und das ohne zeitraubende Boxenstopps zum Blutzuckermessen. Mit anderen Worten: Zumindest mein Diabetes bremst mich nicht mehr!

Aber auch abgesehen von den Alarmen bin ich über meinen Blutzuckerverlauf stets im Bilde. Ein waagerechter Pfeil signalisiert, dass sich der Blutzucker derzeit kaum verändert, einen mäßigen Anstieg bzw. Abfall zeigen Pfeile im 45°-Winkel auf- oder abwärts, während senkrechte Pfeile auf sehr rasche Veränderungen hinweisen. Durch diese Trendpfeile weiß ich stets, wie sich mein Blutzucker in der nächsten Zeit entwickeln wird und kann über Therapieanpassungen frühzeitig und deutlich differenzierter und vor allem angemessener entscheiden, als mit einer herkömmlichen, punktuellen Messung.
Ein Beispiel: Zwanzig Minuten vor Ende des Trainings messe ich einen scheinbar perfekten Wert von 132 mg/dl, einen Wert, der es zu ermöglichen scheint, sich zum Abschluss noch einmal richtig zu verausgaben. Doch erst der mit der Messung verbundene Trendpfeil zeigt, wie gefährlich diese Deutung daneben liegt: Der Blutzucker fällt zum Zeitpunkt der Messung stark und ohne eine sofortige Zufuhr von schnell wirkenden Kohlenhydraten würde der Endspurt aufgrund einer Unterzuckerung seinem Namen mehr als gerecht, er wäre nämlich sehr schnell zu Ende. Hätte der Trendpfeil hingegen einen stabilen Verlauf oder sogar eine leicht steigende Tendenz signalisiert, wäre eine zusätzliche Nahrungsaufnahme nicht notwendig gewesen.

Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Vorteil ist die Abbildung des aus den minütlichen Messungen ermittelnden Blutzuckerverlaufs in einem Kurvendiagramm, das ich sowohl auf dem Display des Empfängers ansehen als auch am PC auswerten kann. Damit fällt eine Überprüfung der erfolgten Therapieanpassungen leicht und die Einstellung meines Diabetes kann von Training zu Training und von Wettkampf zu Wettkampf besser gelingen …

 

Blutzucker-Kurve des Freestyle Navigators beim Berlin Marathon 2008
Freestyle Navigator (CGMS): Blutzucker-Kurve beim Berlin Marathon 2008

Nachtrag 05.01.2009

Ein kleiner Wehmutstropfen bleibt allerdings: Nicht nur das Pflaster, auch die Hardware des Abbott Freestyle Navigator scheint einem intensiven Lebensstil nicht immer gewachsen, denn ich habe bereits drei Mal den Navigator tauschen müssen.

  • Beim ersten Mal meldete er bei jedem Sensor irrtümlich „Sensor defekt“,
  • beim zweiten Mal erkannte er neue Sensoren nicht mehr, meldete aber, wenn kein Sensor anlag, „Sensor gefunden“, und
  • beim dritten Mal ist – aus mir nicht erklärlichen Gründen – das Display zersprungen.

Zwar wurden mir jedesmal das System ersetzt, beim zerbrochenen Display aber sehr genau überprüft, ob mir das Gerät herunter gefallen sei und ob das noch unter die Gewährleistung falle.

Dieses Prüfen einer Gewährleistungspflicht und Ersetzen aus Kulanz widerspricht Aussagen des Abbott-Kundendiensts und des Außendiensts, die noch im Zeitraum Juni-Juli 2008, also unmittelbar vor meinem Kauf, damit warben, dass bei Schäden egal welcher Art während und auch nach der Garantiezeit der Navigator selbstverständlich ausgetauscht würde. Denn genauso wie bei den anderen Blutzuckermessgeräten werde mit den Sensoren verdient.

Jetzt heißt es bei der Hotline, dass falls ein Ball den Navigator treffe und beschädige oder der Navigator durch Stürze beschädigt würde, dieser nicht ersetzt werde, da es nicht unter die Gewährleistung falle.

Sollte diese Aussage wirklich die Praxis sein bzw. werden und die Anfälligkeit des Systems sich weiterhin bestätigen, dann kann – wenn man nicht bereit ist, in regelmäßigen Abständen ca. 1000 Euro für das System hinzublättern – von einer Verwendung der derzeitigen Version des Freestyle Navigators zumindest bei Sportarten mit Gerätebruchrisiko nur abgeraten werden!

Ich werde diesen enttäuschend widersprüchlichen Aussagen weiter verfolgen und über eventuelle Reaktionen informieren.


Nachtrag 12.05.2009

Leider war mein Navigator Empfänger schon wieder kaputt. 🙁
Und wieder kann ich mir nicht erklären, warum. Ich war den Vormittag in der Schule, habe Musik unterrichtet und weder hat mir ein Schüler ein Bein gestellt noch bin ich gegen den Flügel gelaufen.

Aber Glück im Unglück: Der Navigator wurde anstandslos gegen die neue Version 1.5 ausgetauscht.

Das bedeutet:

  • Nur noch eine Stunde Blindheit nach einem neuen Sensor,
  • Freestyle Navigator 1.5 mit Schutzhülle

  • bei jedem Anschalten aktiviert sich die Hintergrundbeleuchtung, was die Lesbarkeit enorm erhöht und in der Nacht die Bedienung deutlich vereinfacht,
  • bessere Vorwarnung vor niedrigem Blutzucker (auch langsam fallende Blutzuckerverläufe werden erkannt) und
  • eine neue Plastikschutzhülle, die aus einem dicken, stoßmindernden Material besteht.

Diese neue Version ist also letztlich lediglich ein Firmware-Update und leider kein neues Gerät. Denn das Gehäuse ist – und das gesteht Abbott indirekt mit der neuen Plastikschutzhülle ein – nicht oder nur bedingt alltagstauglich. Es bleibt ein Rätsel, warum den überragenden Features dieses CGMS-Systems keine hochwertigere Gehäuse beschert worden ist.


Nachtrag 18.04.2010

Wie schon in dem Beitrag Sensorplatte des Freestyle Navigators mit neuem Klebstoff? » beschrieben, wurde die Sensorplatte zwischenzeitlich mit einem neuen, viel besser klebenden Pflaster versehen, sodass die oben beschriebene „Super-Fixierung“ meist nicht mehr nötig ist: Das Pflaster hält bei mir ohne zusätzliches Fixomull stretch jetzt die offiziellen 5 Tage Liegedauer locker durch, auch bei täglichem Schweiß treibenden Training inklusive Schwimmen.

Lediglich bei Wettkämpfen fixiere ich noch mit dem oben beschriebenen Verfahren, da ich hier auch verhindern möchte, dass sich der Sender von der Trägerplatte löst, was bei Schlägen auf den Arm leicht passieren kann.

Mein erster Triathlon (nach zwanzig Jahren)!

Logo Berlin Triathlon 2008So, jetzt bin ich endlich wieder an den Punkt zurückgekehrt, von dem mich meine Diabetesmanifestation vor mehr als zwanzig Jahren ganz weit weg katapultierte: Ich traue mich wieder, einen Triathlon zu absolvieren und kann es auch!

Und im Nachhinein sind die unbezwingbaren Problemberge, vor denen ich mich stehen sah und die mich davon abhielten, einen Triathlon zu versuchen, doch eher „Peanuts“ … Mein erster Triathlon (nach zwanzig Jahren)! weiterlesen

Erster Triathlon und 1000 Fragen

Oha, morgen ist es also soweit: Mein erster Triathlon …

Auch wenn das eigentlich nicht mein erster ist (vor einundzwanzig Jahren habe ich an einem Cross- und einem Sprint-Triathlon teilgenommen), kommt es mir doch so vor, denn zu lange ist das her. Mein Diabetes schlummerte noch unerkannt in mir und die jugendliche Unbekümmertheit ließ keine Fragen zu …

Heute bin ich viel komplizierter geworden (nicht nur wegen des Diabetes) und 1000 Fragen und Gedanken schießen mir durch den Kopf: Erster Triathlon und 1000 Fragen weiterlesen

Letztes Tapern vor dem Rennsteiglauf

Heute morgen, 5:30 Uhr, der Wecker klingelt:

„Auf Andreas, LAUFEN!, Du willst doch ausprobieren, wie es ist, um 6 Uhr zu laufen [das ist die Startzeit des Rennsteiglaufs], und außerdem Deine innere Uhr umstellen [damit ich heute Abend früh müde bin und entsprechend lange schlafe, denn morgen geht’s um vier Uhr raus aus dem Bett]!“

Das lass ich mir nicht zweimal sagen und bin sofort hell wach.
An Kleidung ziehe ich genau das an, was ich morgen auch tragen möchte:

  • mein blaues amnesty-international-Trikot mit Ärmeln (amnesty muss sein, wenn vor lauter Olympiabegeisterung die Menschenrechtsverletzungen in Tibet nicht sanktioniert werden),
  • meine schwarze Nike-Kurztight (die rückseitig angebrachte Schlüsseltasche ist ideal für meine Insulin-Pumpe!),
  • die CEP-Socken (ich bilde mir ein, dass die Kompressionssocken mich weniger ermüden lassen, vor allem aber meine Füße weniger anschwellen),
  • natürlich meine weiße Mütze (Sonnen- und Regenschutz, die Wettervorhersagen werden zwar stündlich besser, aber sicher scheint noch nichts) und
  • den Laufgurt mit den vielen Taschen für Riegel und Gels, Blutzuckermessgerät und Spritze sowie zwei kleinen Trinkflaschen, in denen ich morgen hoch konzentrierte Elektrolyt-Flüssigkeit füllen werde, um damit das gereichte Wasser anzureichern.

All das hätte ich für meinen drei Kilometer kurzen Aufgalopp natürlich nicht gebraucht, aber als ehemaliger „Theatermensch“ weiß ich, Generalprobe muss sein!

Die kurze Runde im lockeren Tempo mit drei Steigerungsläufen (angezogene Handbremse!) ist der Abschluss meines Taperings vor dem Rennsteiglauf (Supermarathon über 72,6 kilometer) bzw. der dreiwöchigen Regeneration nach dem nicht ganz so überzeugend gelaufenen Hamburg-Marathon. Aber heute morgen um sechs Uhr fühlte ich mich sehr fit – was sicherlich zum Teil auch an der herrlichen Morgenfrische lag, die heute in Berlin herrschte: Angenehm kühl, aber nicht kalt, die Sonne war bereits aufgegangen, die Vögel sangen, kaum jemand unterwegs (nur einzelne „Jogger“, also die sehr langsamen Gesundheitsläufer 😉 ) – SCHÖN!


DIABETES-ANPASSUNG

Interessant wollte ich auch wissen, wie derart früh mein Blutzucker reagiert.
Aufgewacht bin ich mit einem Blutzucker von 132, der nach 20 Minuten lockerem Laufen auf 125 gefallen war – unter Berücksichtigung der Messungenauigkeit also quasi stabil lag. Dies ist ein wichtiger Hinweis auf die doch deutliche Insulinresistenz zu der frühen Uhrzeit, nachmittags hätte ich sicherlich eine BE verbrannt, wenn ich nicht vorher meine Basalrate reduziert hätte (was sich bei einer solchen Bagatellbelastung nicht lohnt!).
Für den Rennsteiglauf morgen habe ich eine spezielle Basalrate programmiert, die von 6 Uhr an (Startzeit) nach und nach die Basalrate reduziert, so dass gegen 11 Uhr nur noch 50% des sonst üblichen Basalinsulins abgegeben wird. Frühstücken werde ich um 4:30 normal, allerdings nur die Hälfte des eigentlich üblichen Bolusinsulins abgeben. Damit, so hoffe ich, werde ich mit einem Blutzucker von 200 starten, den ich in der ersten Stunde runterlaufen werde, sodass ich frühzeitig damit beginnen kann, weitere Kohlenhydrate aufzunehmen, denn ohne Nahrungsaufnahme ist ein über sieben Stunden dauernder Lauf nicht zu bewältigen. Ob diese BEs nur von der Basalrate abgedeckt sind oder ich eventuell die ein oder andere Einheit (bzw. halbe Einheit) Bolusinsulin abgeben werde, kann ich erst morgen entscheiden. Es ist halt mein erster „Ultra!“